Wissenswertes über Babyschnuller

BabyschnullerSchon im frühen Mittelalter gibt es Berichte und Zeichnungen die belegen, dass es Schnuller-ähnliche Gebilde gab. Damals bestanden Sauger aus Leinentüchern, welche zu einem Klumpen verknotet wurden.

Der erste Babyschnuller aus Gummi wurde im Jahr 1845 erstellt.

Der erste Gummisauger löste bis zum Ende des Jahrhunderts das Leinentuch fast vollständig ab. Aber bereits dieser Urschnuller ähnelte der Form der Brustwarze. Hebammen verbreiteten dass der Schnuller die Sterblichkeitsrate des Kindes negativ beeinflussen würde.

Nur war in Wirklichkeit nicht der Babyschnuller schuld, sondern die Mütter, welche den Schnuller an Bettdecken oder am Köpfchen festgebunden hatten, womit sich ihr Kind im Schlaf erdrosselte.

Heute gibt es im Gegenteil sogar wissenschaftliche Studien, die belegen dass die Verwendung eines Schnullers dem plötzlichen Kindstod vorbeugen kann.

Der Babyschnuller entwickelte sich zum Ende der neunziger Jahre zum wahren Beruhigungswunder und wurde von vielen Müttern gerne als Daumen- oder Tuch-Ersatz verwendet. In den westlichen Industriestaaten verwenden heute etwa 80% aller Babys einen Schnuller. Alleine in Deutschland werden ca. 80 Millionen Stück im Jahr verkauft.

Viele Eltern beschäftigen sich allerdings oft auch mit der Frage, ob sie ihrem Baby überhaupt einen Babyschnuller geben sollten. Die wichtigsten Pro- und Kontra Argumente für den Schnuller habe ich einmal hier zusammengestellt:

Pro-Argumente für den Schnuller:

  • Ist der Brustwarze sehr ähnlich geformt und damit natürlich
  • Hat eine beruhigende Wirkung auf das Baby
  • Reduzierung des Risikos für den plötzlichen Kindstod
  • Passt sich dem Kiefer optimal an und führt weniger zu Fehlstellungen (Zahnspange) im Gegensatz zum Daumen
  • Einfachere Abgewöhnung im Gegensatz zum Daumen

Kontra-Argumente gegen den Babyschnuller:

  • Wenn der Babyschnuller länger als drei Jahre benutzt wird, kann eine Zahnfehlstellung die Folge sein
  • Leicht zu verlieren und beim Verlust hat das Baby verlernt alternativ am Daumen zu nuckeln
  •  Sprachentwicklung ist negativ beeinflusst
  • Stillirritation treten häufiger auf (Baby verlernt das richtige Saugen beim Stillen)
  • Kann Pickel um den Babys Mund verursachen

Die Alternative – der Daumen:

Schon im Mutterleib entdeckt das Baby seine Hände. Einige Studien haben gezeigt, dass das Ungeborene in Stresssituationen den Daumen zur Beruhigung in den Mund steckt. Ist das Kind erst einmal auf der Welt, fragen sich die Eltern dann oft, ob sie das Baby einfach am Daumen nuckeln lassen.

Die folgenden Pro- und Kontra Argumente für das Daumen-Nuckeln sollen Euch leichter ermöglichen, die richtige Entscheidung für euer Kind zu finden.

Pro Argumente für den Daumen:

  • Kostenlos im Gegensatz zum Babyschnuller
  • Immer griffbereit (kein Verlieren möglich)
  • Beruhigende Wirkung
  • Leichter zu säubern (keine Sterilisation nötig)
  • Keine versteckten und eventuell schädlichen Chemikalien

Kontra Argumente gegen den Daumen:

  • Zahnfehlstellung eher möglich
  • Schlechter abzugewöhnen, da man den Daumen nicht einfach wegnehmen kann
  • Auch der Daumen kann die Sprachentwicklung negativ beeinflussen
  • Stillirritation können auch hier auftreten

Um euren Kindern das Nuckeln am Babyschnuller oder am Daumen überhaupt nicht erst anzutrainieren, solltet ihr darauf achten das euer Baby nicht kontinuierlich nuckelt. Wenn das Kind den Schnuller zur Beruhigung benötigt, wird es sich schon bemerkbar machen. Ihr sollte auf keinen Fall sofort den Nuckel oder den Daumen in den Mund stecken, sobald etwas nörgelt wird.

Richtige Verwendung des Babyschnuller

Gerade als junge Eltern fragt man sich, welche Babyschnuller gut für das Kind sind. Bei den ganzen unterschiedlichen Produkten ist generell darauf zu achten, dass die Schnuller frei von Bisphenol A sind. BPA ist eine Chemikalie, die gerade bei Säuglingen und Kleinkindern Entwicklungsstörungen und Krankheiten auslösen kann.

BPA ist für Babyflaschen verboten wurden, welches aber noch nicht für Schnuller gilt. Besonders empfehlenswert sind hier die Nuckel und Flaschen von Mam oder Avent. Diese sind dem Gaumen des Kindes optimal angepasst und BPA frei.

Wichtig ist trotzdem, die Babyschnuller vor dem ersten Gebrauch abzukochen und dann darauf zu achten, immer einen Ersatz-Schnuller bereit zu haben, falls der erste einmal runter fällt. Empfehlenswert ist auch, die Schnuller einmal täglich abzukochen, damit sich nicht unnötig viele Keime vermehren.

Der Babyschnuller sollte auf keinen Fall von euch in den Mund genommen werden, denn so werden Karies von euch auf das Kind übertragen. Wenn ihr so eurer Karies übertragt, kann es leicht passieren, dass die ersten Milchzähne eures Babys von Karies befallen werden.

 

Jetzt die nächsten Themen zu den Baby-Zähnen lesen: