Baby im Mutterleib

Können ungeborene Babys Schmerzen haben?

Baby im MutterleibAb der 20. Schwangerschaftswoche können ungeborene Babys im Mutterleib Schmerzen spüren und diese bewusst wahrnehmen.

Lange wurde von Forschern angenommen, dass ungeborene und auch Neugeborene, die schon auf der Welt sind keine Schmerzen haben können. So wurden früher sogar Operationen auch ohne Narkose und Betäubungsmitteln durchgeführt. Aber leider hatte das schwere Traumatisierung die Folge.

Das Schmerzgedächtnis merkt sich schon früh, was Schmerzen sind. Werden diese unbehandelt gelassen, festigt sich diese Erfahrung im Gehirn. Wird dann selbst im Erwachsenenalter ein ähnliches Schmerzsignal empfunden, erinnert sich das Gehirn daran. Dadurch werden Schmerzen intensiver wahrgenommen.

Nehmen ungeborene Babys auch Schmerzen der Mutter wahr?
Für Ungeborene ist der mütterliche Schmerz eher mit Stress zu vergleichen. Ein beschleunigter Herzschlag ist oft die Folge für das Baby. Aber eine Mutter, die in der Schwangerschaft viel Stress oder Schmerzen hat oder oft traurig ist, überträgt Stresshormone auf ihr ungeborenes Baby. Das bewirkt, dass das Baby eine schnellere Hirnreifung durchmacht. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass mütterlicher Stress in der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für spätere Depressionen beim Nachwuchs hat.

Wie reagiert ein ungeborenes auf Schmerzen?
Wer selbst schon einmal das Wunder einer Schwangerschaft erleben durfte, wird wissen wie die kleinen Babys auf die Eltern reagieren. Ungeborene ab der 20, Schwangerschaftswoche reagieren schon bei Druck auf den Schwangerschaftsbauch indem sie Beine, Arme oder den Körper von der Stelle des Drucks weg bewegen.

Das ist ein erstes Anzeichen dafür, dass sie bewusst etwas mitbekommen. Denn je weiter die Schwangerschaft fortgeschritten ist, umso eindeutiger wird dies. Ein Tritt in die Rippen kann für die schwangere Frau so unangenehm sein, dass sie intuitiv ihre Hand an den Rippenbogen legt und leicht drückt. Sofort nimmt das ungeborene Baby den Fuß da weg.

Entwicklungsstörungen führen zu Schmerzen

Ungeborene können aber auch andere Schmerzen haben. Dies sind beispielsweise Schmerzen, die auf organische Entwicklungsstörungen zurück zu führen sind. So wurde z.B. bewiesen, dass ungeborene Babys beispielsweise einen offenen Rücken als sehr schmerzhaft empfinden.

Wie kann ich meinem geborenen Baby Schmerzen wie Impfungen nehmen?
Babys müssen besonders in den ersten Lebenstagen viel durchmachen. Das Erlebnis der Geburt kann für das Baby wie auch für die Mutter ein sehr einschneidendes Erlebnis sein. Erste Blutentnahmen oder Spritzen können dem Baby zusätzlich Schmerzen machen. Dem Baby kann dieser Schmerz aber viel erträglicher gemacht werden:

Traubenzucker lässt Babyschmerzen vergessen. Wie schon Mary Poppins singt: „Ein Löffelchen voll Zucker versüßt bittere Medizin“. In vielen Krankenhäusern gehört die Gabe von einer Traubenzuckerlösung zu bestimmten Untersuchungen, die bleibenden Eindruck hinterlassen können bereits zum Standard.

Weitere interessante Themen:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.