Großer Babybauch

Was sind Übungswehen?

Großer BabybauchDie sogenannten Übungswehen sind leichte und unregelmäßige Kontraktionen der Gebärmutter. Aber das bedeutet nicht das die Geburt kurz bevor steht.

Die Übungswehen können schon ab dem 7. Schwangerschaftsmonat auftreten. Aber sie werden oft überhaupt nicht gemerkt. Denn das zusammenziehen der Gebärmutter wird in diesem Zeitraum auch oft als Blähungen wahrgenommen.

In manchen Fälle merk eine Schwangere Frau sogar schon sehr viel früher einige kontraktionen der Gebärmutter. Aber auch ist ersteinmal keine Panik geboten wenn es unregelmäßig und schmerzfrei ist. Denn ein guter Richtwert ist auch das die Übungswehen nie lang sind. Richtige Wehen gehen über mehr als 30 sekunden. Alles darunter macht noch nichts am Gebärmutterhals.

Das liegt daran, dass sich jetzt nur wenige Areale der Gebärmutter kontrahieren können. Ein „vorbeifliegen“ einer Übungswehe dient der Gebärmutter sich für die richtigen Wehen vorzubereiten. Dadurch übt die Gebärmutter übt  für die Geburt.

Natürlich hat jede Frau eine andere Wahrnehmung. Sehr schlanke Frauen merken die Übungswehen oft eher als andere. Frauen die berufstätig sind. Oder tagsüber viele Ablenkung haben, bemerken sie oft nicht. Erst im Ruhezustand merken viele die kontraktionen. Vor einem Buch oder abends vor dem Fernseher.

Übungswehen sind von richtigen Geburtswehen in folgenden Merkmalen zu unterscheiden:

  • schmerzen in der Regel nicht.
  • sind immer unregelmäßig, das heißt sie kommen in unregelmäßigen Abständen.
  • bewirken keine Verkürzung des Gebärmutterhals oder Öffnung des Muttermundes.
  • treten nicht durch Stress oder äußeren Einflüssen auf.
  • lassen das Baby nicht sinken.

Sobald die Wehen deutlich zu spüren sind und Schmerzen verursachen, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Aber vor der 26. Woche sind in einer normalen Schwangerschaft noch keine Senkwehen zu erwarten. Trotzdem solltet ihr im Zweifel lieber einmal öfter zum Arzt. Oft wird dann ein Beschäftigungsverbort verteilt.

Jetzt noch mehr Themen zur Schwangerschaft und Geburt lesen:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.