Streit zwischen den Eltern – Wie viel sollten Kinder mitbekommen?

Streit zwischen ElternMeinungsverschiedenheiten gehören zu einer Beziehung oder Ehe dazu. Mit zunehmender Zeit kennt ihr den Partner genau und wisst, welches Verhalten den anderen auf die Palme bringt.

Mit einem Kind kommt viel Liebe und Geborgenheit in ein Haus, aber auch ganz neue Verhaltensweisen und Konfliktthemen.

Stimmt die Eltern-Kind-Bindung, sind Streitigkeiten nicht schlimm

Wie viel ein Kind von möglichen Streitigkeiten mitbekommt hängt immer von der emotionalen Bindung zu den Eltern ab. Aber besonders wenn nur einer von Euch die Kinderbetreuung übernimmt, lernt es schnell die Gefühle von Mama oder Papa zu deuten. Kummer, Wut oder Unruhe bekommt es bewusst mit. Es ist dann auch ganz normal, dass Euer Kind sich auf die Seite des Elternteils stellt mit dem es mehr zusammen ist. So bewirkt Ihr aber auch das Euer Kind sich zwischen euch entscheiden muss und das ist für die Elter-Kind-Bindung sehr schlecht.

Soweit es möglich ist, solltet ihr immer versuchen einen aufkommenden Streit in die Abendstunden zu verschieben. Denn dann liegen die Kinder im Bett. Manchmal passieren aber Dinge, die sofort ausdiskutiert werden müssen.

Kinder imitieren

In vielen Fällen reagieren Kleinkinder mit einem ähnlichem Verhalten. Sie fangen an zu schimpfen oder sympathisieren sich mit einer Elternseite. Wenn der Streit einmal im Gange ist, solltet ihr erklären dass nicht euer Kind sondern Mama und Papa für den Streit verantwortlich sind. Dies solltet ihr bereits euren Zweijährigen versuchen zu erklären

Ein Kind darf nie das Gefühl haben, dass es Schuld an dem Streit hat!

Wie viel erzähle ich meinem Kind von dem Streit?

Wenn euer Kind dabei ist, bekommt es den Grund für die verbale Auseinandersetzung mit. Überreaktionen der Eltern und so nicht gemeinte verbale Attacken. Sie schmerzen nicht nur dem Partner sondern auch dem Kind. Manchmal passiert es trotzdem, dass etwas gesagt wird was nicht so gemeint war. Wenn euer Kind schon alt genug ist um dies zu verstehen, erklärt das ihr es nicht so gemeint habt und wie es dazu kommen konnte.

Wenn euer Kind den Streit nicht mitbekommen hat aber merkt, dass ihr euch komisch verhaltet, ist es nicht gut. Erwähnt einfach eine Meinungsverschiedenheit und das ihr euch gerade über etwas ärgert. Dies ändert aber nichts an der Liebe zu eurem Kind.

Tipps zum richtigen Streiten:

  • Versucht Probleme ruhig zu besprechen
  • Wenn Themen emotional werden verschiebt den Streit lieber auf eine Zeit wo eure Kind nicht dabei ist, wenn das möglich ist.
  • Verbalisiert immer auch die Gefühle. Das wirkt oft deeskalierend.
  • Werdet nie handgreiflich! Dies sollte nie und schon überhaupt nicht vor dem eigenen Kind passieren.
  • Sucht nach Lösungen, die einen nächsten Streit verhindern oder weniger heftig ausfallen.

Wenn es zu einer Trennung kommt

Eine Trennung sollte euer Kind von beiden Eltern erklärt bekommen. Für Eltern ist eine Trennung schlimm aber für ein Kind ist dies ein Weltuntergang. Hier solltet ihr versuchen eine Einheit zu sein und zu erklären, dass euer Kind nicht der Grund ist. Weshalb ihr euch trennt, solltet ihr aber auch nicht zu ausführlich erläutern. Ein Kind schlägt sich gerne auf eine Elternseite und bestraft die andere mit kindlichem Verhalten. Es ist von Vorteil sich hier professionellen Rat zu holen.

Jetzt die nächsten Themen lesen:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.