Baby beim Vorlesen

Vorlesen – Förderung durch Fantasie und Geborgenheit

Baby und Mutter beim VorlesenVorlesen, Bilder ansehen und Geschichten erzählen sind besonders positiv für die Sprachentwicklung eures Babys.

Zum richtigen Vorlesen gehört immer Geduld und Ruhe der Eltern. Wenn ihr nicht genug Ruhe haben solltet, weil euer Kind auf eurem Schoß umher turnt oder anfängt zu nörgeln, solltet ihr es lieber verschieben.
Ruhe und Sicherheit auszustrahlen sind mit die wichtigsten Eigenschaften.

Aber um Erfolg zu haben sollte euer Kind das Buch auch verfolgen können. Denn wenn ihr ruhig und gelassen seid, kommt nach kurzer Zeit auch euer Kind zu Ruhe.

Seid ihr genervt und habt eigentlich was anderes vor, überträgt sich dieses Gefühl auch auf eure Kinder. Das Vorlesen fördert die Entwicklung eurer Kinder und ist sehr wichtig. Damit das Vorlesen schöner Geschichten auch klappt und zu einem positiven Ereignis für Eltern und Kind wird, findet ihr hier gleich noch ein paar gute Ratschläge.

Vorlese-Rituale

Rituale sind schon in den ersten Lebensmonaten sehr wichtig. Das Abendritual sollte allen Kindern das Gefühl von Geborgenheit und tiefer Liebe signalisieren. Es ist aber auch wichtig, dass euer Kind zum Abend hin ruhiger wird. Das Kuscheln mit der Mama oder dem Papa ist beim Lesen natürlich sehr wichtig. Je älter euer Kind wird, wird es auch schwerer abends immer den gleichen Rhythmus zu haben. Aber aus Erfahrung ist es nicht gut abends vor dem schlafen noch Fernsehen zu erlauben. Meine Erfahrung ist, dass die Kinder dann länger brauchen um ein zu schlafen und auch unruhiger schlafen.

Aber auch bei einem oder mehreren Geschwistern ist es schwer ein Ritual zu entwickeln. Wichtig ist das ihr dann situationsabhängig entscheidet. Wer ist am müdesten? Den bringt ihr zuerst ins Bett. Kann ein Kind schon lesen? bittet es schon mal eines seiner Geschwistern ein Buch vorzulesen. So könnt ihr trotz Veränderung ein harmonisches ins Bett bringen  schaffen.

Bilderbücher

Bilderbücher haben selbst bei uns Erwachsenen die Gabe die Fantasie anzuregen. Geschichten werden zu den Bildern in unseren Köpfen gebildet und fördern so unsere Intelligenz. Es ist also auch für eure Kinder wichtig, sich Geschichten selbst auszudenken. Ein kleiner Tipp, versucht doch auch mal eine Geschichte selbst zu schreiben.

Das richtige Buch

Wenn ihr euch einmal an eure Kindheit zurück erinnert, gibt es doch bestimmt ein Buch an das ihr heute noch gerne denkt. Vielleicht ist es sogar noch auf dem Dachboden der Großeltern eingelagert und ihr könnt es eurem Kind einmal zeigen?

Lasst gerne eure Kinder bestimmen, welches Buch vorgelesen werden soll. Auch wenn das bedeutet, dass ihr tagelang immer wieder dasselbe Buch vorlesen müsst. Eurem kleinen Liebling scheint es zu gefallen.

Wenn ihr eine solche Vorliebe bei eurem Kind festgestellt habt, dann unterstützt es darin. Ein kleiner Besuch im Buchladen wird euch dann die Liebe zu Büchern bestätigen. Bären oder Wikingergeschichten sind dann schnell gefunden. Aber auch die fantasievollen Kinder sollten vorsichtig mit Lern- und Sachbüchern befriedigt werden. Damit die Entdeckungstour durch die Bücherwelt nicht zur Überforderung wird.
Vorlesen ohne Nebengeräusche

Es ist wichtig, dass euer Kind nicht von störenden Geräuschen abgelenkt wird. Die Fantasie lässt sich nur anregen, wenn andere Einflüsse von außen vermieden werden. Der Fernseher, das Radio oder der Kassettenrekorder bleibt also beim Vorlesen aus. Solange das Vorlesen nicht gerade zum Einschlafritual gehört, könnt ihr allerdings die Geschichte beim Vorlesen mit euren Kindern nachspielen. So entwickelt sich schnell eine fröhliche Atmosphäre und entstehende Spiele wie Indianer oder Zoo sind dann nicht allzu untypisch.

Das Vorlesen hat also viele tolle Eigenschaften und machen eigentlich allen beteiligten Spaß. Besonders an dunklen oder verregneten Tagen kann das Vorlesen zu einer schönen Kindheitserinnerung führen.

Jetzt die nächsten Themen zum Vorlesen lesen:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Du möchtest an der Diskussion teilnehmen?
Bitte schreib hier deinen Kommentar:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.