Erklärungen zum Mutterpass – Teil 1

Mutterpass für SchwangereDer Mutterpass ist immer mit eurem Namen gekennzeichnet. Wer schöne Umschläge gut findet, sollte  einen nehmen der ganz klar zeigt das es sich um einen Mutterpass handelt.

Im Notfall wie zum Beispiel bei einer Bewusstlosigkeit, kann so schneller erkannt werden, dass ihr schwanger seid.

Auf der ersten Seite sind die nächsten Untersuchungstermine und der Stempel der Arztpraxis zu finden. Aber auch sehr praktisch ist, wenn ihr hier einen Aufkleber mit den Daten eurer Hebamme hinterlegt. So habt ihr alle wichtigen Telefonnummer schnell zur Hand.

Zusätzlich bekommt ihr spätestens bei der Vorstellung im Krankenhaus einen Stempel mit Telefonnummer von der Klinik.

Was sind „Serologische Untersuchungen“?

Auf der zweiten Seite findet ihr den Ausdruck „Serologische Untersuchungen“. Dies bedeutet, dass euch Blut abgenommen wird, um eure Blutgruppe festzustellen.

Es ist sehr wichtig zu wissen, welche Blutgruppe ihr habt und welchen Rhesusfaktor ihr besitzt. Denn heutzutage ist bekannt, dass Mütter mit einem negativen Rhesusfaktor eher zu einer Fehlgeburt neigen. Ein negativer Rhesusfaktor ist allerdings sehr selten. Wenn diese Frauen mit einem  mit positiven Mann ein Baby bekommen, wird heute ein Anti-D-Serum verabreicht. Denn dies verhindert das Antikörper gegen euer Baby gebildet werden.

Ein negativer Faktor ist erst einmal nichts bedrohliches. Aber es ist gut das zu wissen. Denn im Notfall bei der Geburt sollte schnell die richtige Blutkonserve gegeben werden.

Was macht ein Antikörpersuchtest?

Blutuntersuchung in der SchwangerschaftDer Antikörpersuchtest ermittelt ob sich Antikörper gegen bestimmte Blutgruppen in eurem Körper gebildet haben. Ein negatives Ergebnis ist hier der Normalfall. Aber bei Rhesusfaktor-negativen Müttern, wird diese Untersuchung mehrmals in der Schwangerschaft wiederholt.

Findet der Test bis zur 10. Woche vor der Geburt Antikörper, wird die Anti-D Prophylaxe durchgeführt. Diese Prophylaxe verhindert, dass die Mutter Antikörper gegen das eigene Kind bildet. Und zudem werden im Verlauf der Schwangerschaft zwei weitere Antikörper-Suchtests durchgeführt. Auch hier wird ausschließlich geprüft, ob Antikörper gegen das kindliche Blut vorhanden sind.

Ist der Röteltest nötig?

Als letztes wird ein Röteltest gemacht. Und leider ist es in der heutigen Zeit so, dass viele nicht geimpft sind. Und dadurch auch keine Immunität haben.

Röteln kann schwere Schäden beim ungeborenen Baby auslösen. Aber besonders in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten. Denn in dieser zeit werden Organe angelegt. Wenn Ihr geimpft seid, braucht ihr nichts zu befürchten.

Welche wichtigen Untersuchungen auf Krankheiten gibt es?

Der Nachweis ob ihr Chlamydia trachomalis in der Schwangerschaft habt ist sehr wichtig. Dies wird anhand eines Abstriches vom Scheidenschleim ermittelt.

Wenn ihr diese Chlamydien habt, werdet ihr dementsprechend behandelt. Wenn ihr diese Keime nicht behandeln lasst, kann das Bakterium nach der Geburt zu schweren Lungen- oder Augenentzündungen beim Baby führen.

Direkt daneben findet ihr das Wort LSR (Lues-Such-Reaktion). Dies bedeutet, dass nach Syphilis Erregern gesucht wird. Im Mutterpass steht allerdings nicht das Ergebnis der Untersuchung. Syphilis ist eine beim Geschlechtsverkehr übertragbare Erkrankung. Hat eine Frau diese Erreger in der Scheide, kann es zu schweren Missbildungen beim ungeborenen Kind führen.

Der Röteln HAH Test wird nur gemacht, wenn ihr nicht mehr genügend Schutz habt. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn ihr nicht geimpft wurdet. Die Untersuchung unterscheidet sich nicht zum Rötelntest.

Die Überprüfung von HBs-Antigenen im Blutserum wird zum Ende der Schwangerschaft durchgeführt. Denn hier wird geprüft ob ihr eine Hepatitis B habt.

Zudem werden im Mutterpass auch andere Untersuchungen festgehalten. Auch welche die von der Krankenkasse nicht übernommen werden. Beispielsweise kann dies ein HIV-Test sein. Auch dieser wird allerdings nur als durchgeführt im Mutterpass dokumentiert. Ein positives oder negatives Ergebnis wird nicht hinterlegt.

Jetzt noch mehr zum Mutterpass oder zur Schwangerschaft lesen:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.