Ab gehts zum Babyschwimmen

Sachen für das BabyschwimmenDas erste Babyschwimmen ist für die Eltern und das Baby ein wirklich schönes Ereignis.

Das Babyschwimmen wird umso schöner, wenn ihr gut vorbereitet in das Schwimmbad geht. Damit euch zum ersten Babyschwimmen nichts fehlt, hier einmal eine Checkliste der benötigten Babyprodukte, die zum Schwimmen mit Baby nicht fehlen sollten.

  • Baby-Schwimmwindel
  • 1-2 Ersatzwindeln
  • Handtücher für die Eltern
  • Handtuch für das Baby
  • Baby-Bademantel zum einkuscheln
  • Babyshampoo
  • Shampoo und Duschgel für die Eltern
  • Kleinen Snack für die Eltern
  • Getränke für die Eltern
  • Fläschchen für das Baby
  • Haarföhn zum trocken föhnen
  • Schwimmflügel oder Schwimmreifen
  • Badeschuhe oder Badelatschen
  • Eintrittsgeld für das Schwimmbad
  • Baby-Mütze nach dem Schwimmen
  • Spielzeug
  • Wickeltasche

Weitere Informationen & Tipps zum Babyschwimmen

Zusätzlich solltet ihr ein paar wichtige Punkte beim Babyschwimmen beachten. Euer Baby sollte immer in Wasser mit Trinkwasserqualität zum Babyschwimmen gehen. Das bedeutet, dass ihr zum Beispiel das Meer oder einen See zumindest im ersten Lebensjahr meiden solltet. Da euer Baby seine eigene Körpertemperatur noch sehr schlecht selbst regulieren kann, ist es empfehlenswert eine Wassertemperatur von 30-34 Grad Celsius einzuhalten.

Baby im PlantschbeckenHier empfehlen sich besonders Schwimmbäder mit einer warmen Therme zum Babyschwimmen. Leider sind auch hier die Temperaturen oft nur 24-25 Grad Celsius warm. Als Faustformel solltet ihr dann beachten, dass euer Kind nur fünf Minuten pro Lebensmonat im Wasser bleiben sollte.

Bei einem 6-Monate alten Baby sind das entsprechend 30 Schwimm-Minuten.

Dürfen Babys tauchen?

Euer Baby besitzt in den ersten Lebensmonaten einen sogenannten Tauch- oder Atemschutzreflex, welcher dafür sorgt, dass euer Baby beim Tauchen die Luft anhalten kann und nicht den Mund unter Wasser öffnet. Aufgrund dieses Reflexes kann euer Baby also tauchen und ihr müsst nicht so viel Angst beim Schwimmen haben.

Wichtig hier ist nur, dass dieser Reflex in der ersten Hälfte des ersten Lebensjahres verloren geht. Da viele Eltern erst nach ca. einem halben Jahr zum Babyschwimmen gehen, kann es sein dass der Reflex bereits verloren gegangen ist. In jedem Fall ist es aber nicht unbedingt ratsam den Reflex testen zu wollen, da sich euer Baby mit großer Wahrscheinlichkeit erschrecken wird. Wenn euer Baby dann weint ist das Babyschwimmen oft schnell vorbei, weil euer Baby Angst hat und aus dem Wasser möchte.

Babyschwimmen ist gut für die spätere Beweglichkeit

Das frühe Schwimmen mit dem Baby wirkt sich positiv auf die Entwicklung der Motorik, Koordination sowie der Muskulatur aus. Beim Schwimmen werden unterschiedliche Reize und Reflexe aktiviert, welche die früh zeitliche Entwicklung eures Babys fördern können, solange euer Baby Spaß beim Schwimmen hat.

Allerdings ist auch zu beachten, dass euer Baby im Schwimmbad vermehrt Chlor, Keimen und Bakterien ausgesetzt wird. Natürlich besteht dadurch ein höheres Infektionsrisiko für Kinderkrankheiten, wo Eltern allerdings individuell entscheiden müssen, ob für sie die Vorteile des Schwimmens überwiegen.

Wenn ihr das erste Mal zum Schwimmen geht empfiehlt es sich außerdem eine zweite Person mitzunehmen, die beim Duschen und Ankleiden helfen kann. Da es im Schwimmbad selten Plätze gibt, wo sein Baby während des duschen sicher abgelegt werden kann, ist man gezwungen mit dem Baby zusammen zu duschen. Da die meisten Kinder das Duschen in der Regel vorher nicht kennen, kann das Geschrei jetzt sehr groß werden.

Wenn ihr trotzdem alleine zum Schwimmen gehen wollt, solltet ihr vorab das Duschen mit eurem Baby zuhause einmal üben. So wird das Babyschwimmen bestimmt zu einem tollen Ereignis für Eltern und Kind.

Jetzt die nächsten Themen zum Babyschwimmen lesen:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.