Kindergarten – Ab wann sollte mein Kind in die KITA?

Kinder im KindergartenDer Kindergarten ist für Kinder ab 3 Jahren. Ab diesem Alter habt ihr auch einen rechtlichen Anspruch auf einen Platz im Kindergarten.

Egal mit welchem Alter euer Kind in die Kita geht, das loslassen fällt vielen Eltern schwer. Wenn ihr euer Kind schon früher in eine Betreuung gebt, muss es in eine Krippe oder zu einer Tagesmutter.

Seit 2013 habt ihr auch für einen Krippenplatz einen gesetzlichen Anspruch. Das bedeutet aber nicht, dass euch die Krippe euer Wahl aufnehmen muss. Das Recht auf einen Krippenplatz besteht nur für eure Kommune. Wenn es keinen Krippenplatz gibt, muss euch eure Kommune eine Tagesmutter vermitteln und für den Aufpreis aufkommen. Ab Januar 2017 übernimmt das Land Schleswig-Holstein 100€ monatlich der Krippenkosten. Näheres erfahrt ihr hier.

Ab wann sollte mein Kind in die KITA?

Es ist wichtig, dass euer Kind lernt sich mit anderen Kindern zu beschäftigen und zu spielen. Unter anderen Kindern lernt euer kleiner Schatz schnell, wie beispielsweise Teilen funktioniert. Soziale Kompetenzen, die durch einen Streit erlernt werden, sind so wichtig wie das Vertragen nach einer Auseinandersetzung. Eine Familie mit einem Kind kann diese wichtigen Erfahrungen nicht auf die gleiche Art und Weise erstezen.

Freunde sind schon in jungen Jahren unersetzlich

Natürlich erlernen Kinder, die Geschwister haben auch diese Kompetenzen aber Geschwister sind kein Vergleich zu Freunden. Die kleine Schwester, die lieber mit dem neuen Auto des großen Bruders spielt, wird oft anders behandelt als das Nesthäkchen des besten Freundes. Das Konkurrenzdenken bei Geschwistern ist immer größer als bei gleichaltrigen Freunden.

Ob euer Kind schon mit drei Jahren in eine Kita geht oder erst mit fünf ist dabei nicht so wichtig. Wichtig ist nur, dass es überhaupt vor der Schule in Kindergruppen war. Es kann auch eine mehrmals in der Woche besuchte Vormittagsgruppe sein. Es geht hauptsächlich darum Spielzeug zu teilen, Freundschaften zu entwickeln und zu erlernen das nicht immer alles nach dem eigenen Willen abläuft. Diese ersten Erfahrungen im Umgang mit Fremden machen eure Kinder zu starken Persönlichkeiten und somit glücklich und unabhängig.

Wie lange zuhause bleiben?

In der heutigen Gesellschaft müssen sich Familien immer wieder rechtfertigen. Mit nur einem Erziehungsjahr gelten viele Mütter als Karrieregeil. Mütter die vorhaben drei Jahre die Kindererziehung zu übernehmen gelten als faul. Warum ist das so?

Eine Mutter, die nur ein Jahr zuhause bleibt, macht dies nicht immer freiwillig. Viele Mütter gehen bereits nach einem Jahr wieder arbeiten, weil die finanzielle Lage der Familie es nicht zulässt die Kindererziehung weiter zu übernehmen. Oder Mütter fürchten eine Herabstufung im Job, wenn sie zu lange in der Babypause bleiben. Es gibt viele verschiedene Gründe, warum eine Familie sich für ihren Weg entscheidet.

Alle Entscheidungen, wie sie auch ausfallen sind immer individuell. Es ist absolut in Ordnung, wenn eine Mutter sich drei Jahre Zeit für ihre Kinder nehmen möchte. Genauso in Ordnung ist es aber auch, wenn eine Mutter ihrer Arbeit schon im zweiten Lebensjahr wieder nachkommt.

Jetzt noch mehr über Kinderbetreuung lesen:

8 Kommentare
  1. Madlen Straube
    Madlen Straube says:

    Hallo!
    Wie verhalten wir uns als Eltern richtig!?
    Unsere Tochter wird Mitte Juni 3 und ist bis zum heutigen Tag in der ersten Krippengruppe, zusammen mit 1,5 jährigen!
    Der Grund dafür lautet: „Wir haben nicht mehr Kapazitäten…“
    Dabei ist sie selbst schon auf dem Standpunkt, dass sie zu den großen Kindern möchte, schließlich ist sie auch groß…
    Die Aussichten, dass sie im Sommer in den Kindergarten wechselt sind aber eher schlecht!
    Was haben wir als Eltern für „Rechte“ bzw Möglichkeiten!?

    Ich freue mich über eine Antwort oder einen guten Ratschlag!

    Antworten
  2. Claudia
    Claudia says:

    Hallo,ich hab nur eine Frage. Darf mein Kind zum Beispiel in Wien in den Kindergarten? Obwohl in Burgenland unser Hauptwohnsitz ist? Danke Claudia

    Antworten
    • Sabrina
      Sabrina says:

      Hallo,
      da würde ich mal in der Kita Deiner Wahl anfragen… in vielen Fällen machen die da eine Ausnahme, aber grundsätzlich ist es so, dass es immer eine oder 2 Kitas gibt die für den Ort zuständig sind.

      Antworten
  3. Peter
    Peter says:

    „Ab 2013 bekommt ihr auch für einen Krippenplatz einen rechtlichen Anspruch. Das bedeutet, dass ihr von einer Krippe nicht mehr abgelehnt werden dürft.“

    Das stimmt so natürlich nicht. Eine Krippe darf natürlich jeden ablehnen, wenn kein Platz mehr frei ist. Der Rechtsanspruch ist nicht gegenüber der Krippe, sondern gegenüber der Kommune. Die ist verpflichtet einen Platz zu vermitteln.

    Antworten
  4. Sabrina
    Sabrina says:

    Liebe Claudia,

    in der Regel sind Kinder über den Kindergarten versichert, wenn da etwas passieren sollte. Frag doch einmal in deiner KITA nach, dann kannst du dir sicher sein, ob du dir die Versicherung sparen kannst.

    Grüße
    Sabrina

    Antworten
  5. Claudia
    Claudia says:

    Hallo Sabrina,

    erst einmal ein Lob für deinen Blog. Ich bin vor ein paar Tagen zufällig auf die Seite gestoßen und hab mich inzwischen durchgestöbert.

    Zu diesem Artikel ist mir eine Frage in den Kopf gekommen. Mein Sohn ist jetzt auch in den Kindergarten gekommen. Nun habe ich des öfteren gehört, dass man sein Kind unfallversichern soll?! Ich habe auch schon im Internet recherchiert und bin auf eine Seite gestoßen – nun steht da auch, dass man das unbedingt machen soll. Ich bin aber nicht sicher, ob ich glauben soll, was da steht, da die Seitenbetreiber ja Geld dran verdienen.

    Meine Frage: Ist so eine Versicherung wirklich nötig oder alles nur Panikmache?

    Lg Claudi

    Antworten

Dein Kommentar

Du möchtest an der Diskussion teilnehmen?
Bitte schreib hier deinen Kommentar:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.