Kindergartenkinder losziehen lassen – 5 Tipps

Kind spielt im Kindergarten Euer Baby genießt die Zeit mit Mama und Papa beim Babyschwimmen, Krabbelkursen und gemeinsamen Spielplatz-Abenteuern.

Die Zeit wo die Mama bis zur Einschulung zuhause geblieben ist, ist lange vorbei. Heute möchten viele Elternteile gerne nach 1-2 Jahren wieder in Teilzeit arbeiten.

Mit dem Anspruch auf einen Krippenplatz ist das jetzt in vielen Städten einfacher geworden.

Die Eingewöhnung im Kindergarten ist oft für die Familie nicht ganz einfach. Die vielen anderen Kindergartenkinder und der strenge Ablauf sind viele Kleinkinder noch nicht gewohnt. Der Instinkt einzugreifen, sobald etwas nicht so läuft wie es einem passt ist groß, muss aber im Kindergarten unterdrückt werden.

Loslassen und eigene Erfahrungen machen ist wichtig – aber schwer für die Eltern auszuhalten.

5 Tipps damit die Eingewöhnung besser klappt:

  1. Setzt euch kein festes Zeitfenster. (in zwei Wochen müssen wir das schaffen, weil ich dann zur Arbeit muss. Ohne Zeitfenster geht es einfacher und nimmt den Druck)
  2. Besucht vorab Kurse, die auf den Kindergarten vorbereiten. (z.B. einmal pro Woche in eine Gruppe gehen, wo Eltern für ein paar Stunden gehen können)
  3. Bereitet euer Kind durch Bücher vor. (Conny, Caillou, Bobo und andere Zeichentrick-Figuren müssen in ihren Geschichten auch in den Kindergarten)
  4. Schafft gemeinsam Sachen für den Kindergarten an. (Rucksack, Regenkleidung oder die Brotdose)
  5. Redet in eurer Familie über eure Ängste. Eigene Erfahrungen von früher können helfen die angehende Selbständigkeit zu akzeptieren.

Konflikte im Kindergarten sind besonders schwere Situationen für die Eltern

Streit unter Kindern ist nie schön, gehört aber dazu. Sind die Mamas dabei und alles läuft unter der Aufsicht ab, ist es auch gut auszuhalten. Kommt ein Kindergartenkind aber aus dem Kindergarten, weint weil es geärgert wurde, geht es Eltern an die Substanz. Die natürliche Reaktion ist, sich über das fremde Kind zu ärgern. Wie der Streit nun aber tatsächlich abgelaufen ist, ist leider nicht ganz sicher. Es kann auch sein, dass das eigene Kind provoziert hat.

Sich die Eltern des anderen Kindes zu schnappen, solltet ihr vermeiden

Natürlich ist das ein erstes Bedürfnis vieler Eltern. Ein guter Tipp: Lasst es sien. Es schürt nur noch mehr Streit und bringt eurem Kind überhaupt nichts. Während ihr nämlich mit den Eltern streiten, haben sich die Kinder schon wieder vertragen und spielen zusammen. Ist zwischen den Eltern ein Problem, wird es schwieriger für euer Kind sich zu verabreden und Freundschaften zu knüpfen. Mütter untereinander können nämlich zu feindseligen Mitbürgern werden.

Wenn erst einmal alles gut geklappt hat, ist es auch schön anzusehen wie sich das eigene Kindergartenkind entwickelt. Großer Stolz setzt sich ein, wenn ihr das gemalte/gebastelte vom eigenen Kind seht.

Jetzt noch mehr über Kinderbetreuung lesen:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.