Was bei Baby-Neurodermitis hilft

kuegelchen230x153 Es gibt verschieden stark ausgeprägte Neurodermitis. Besonders Babys können in den ersten Lebensjahren unter juckenden Hautstellen leiden, haben nach der Pubertät aber häufig keine Probleme mehr.

Gerötete, juckende oder schuppige Haut belastet ein Baby sehr. Es ist wichtig zu wissen wie stark die Neurodermitis ausgeprägt ist, um zu wissen welche Maßnahmen ihr durchführen könnt.

Ein grundlegendes Problem bei Neurodermitis ist oft die trockene Haut. Aufgrund dessen lohnt es sich in gute Pflegeprodukte zu investieren. Außerdem ist es wichtig auf Seife und parfümhaltige Pflegecremes oder Feuchttücher zu verzichten. Baden sollten Babys trotzdem 2-3 mal die Woche.

Der Zusatz von Mandelöl hilft der Haut eures Babys nicht auszutrocknen. Neigt euer Baby zu extrem trockener Haut ist es gut, wenn ihr es mit der Pflegecreme von Neuroderm oder einem ähnlichen Produkt 1-2 mal täglich eincremt. Betroffene Stellen die sehr beansprucht sind, können gerne auch öfter behandelt werden. Die Stellen jucken oft sehr und durch eine leichte Massage nehmt ihr zusätzlich den Juckreiz.

Was gibt es bei der Einführung von Beikost zu beachten?

Grundsätzlich ist es bei der Einführung von Beikost erst einmal wichtig, dass ihr auf die Verwendung HA-Milch achtet. Ihr solltet den ersten Brei langsam einführen und die Haut eures Babys dabei beobachten. Zudem ist es wichtig immer nur ein neues Lebensmittel zur Zeit zu geben. So könnt ihr genau beobachten was eurem Baby gut tut und welche Lebensmittel eher zu Juckreiz führen. Bei jedem Kind sind es andere Lebensmittel, die gut oder schlecht vertragen werden. Zuviel Zucker löste beispielsweise bei meiner Tochter immer ganz schlimmen Juckreiz aus.

Was hilft gegen das Kratzen?

Um ein Aufkratzen der juckenden Stellen zu verhinden, könnt ihr eurem Baby Handschuhe über die Hände ziehen. Solange es noch nicht verstanden hat, wie es sich davon befreit könnt ihr so sicherstellen, dass es sich nicht blutig kratzt. Außerdem ist es gut wenn ihr darauf achtet das die Fingernägel immer kurz geschnitten sind. Versucht auch heruaszufinden was eurem Baby gut tut. Ist es Wärme oder Kälte? Aber achtet darauf das es in den Hautfalten nicht feucht ist. Feuchtigkeit führt schnell zu wunden Hautfalten.

Was kann gegen unruhige Nächte unternommen werden?

Oft hört der Juckreiz nachts nicht auf und euer Baby wacht auf weil es juckt. Das ist für die ganze Familie sehr anstrengend. Viele Eltern von Neurodermitis-Kinder berichten, dass sie ihrem Baby Kügelchen (Globuli) gegen den Juckreiz geben. Es gibt Kügelchen die bei Neurodermitis eingesetzt werden. Allerdings ist es sehr wichtig diese nicht einfach blind zu kaufen oder in der Apotheke zu erfragen. Nur ein ausgebildeter Arzt kann euch hier eine echte Emphelung aussprechen. Da homöopathische Medikamente nicht von Krankenkassen übernommen werden, solltet ihr also kein unnötiges Geld für Medikamente ausgeben, die nicht richtig helfen. Ein Homöopath kann die Haut eures Babys richtig einschätzten und euch helfen das richtige Globuli zu finden.

In vielen Fällen kann aber die richtige Ernährung und der Verzicht auf Parfüm und seifenhaltige Waschmittel schon zu einer großen Linderung führen. Natürlich ist das mit einer großen Umstellung verbunden. Wer sich darauf einlässt kann so aber auch große Kosten und lange Wartezeiten bei Ärzten sparen.

Weitere spannende Artikel:

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.