Kind schläft im Bett

Nächtliches Bettnässen bei Kindern

Kind schläft im BettNachts ist es warm und gemütlich. Außerdem schlafen Kinder sehr tief und haben vor allem ein viel kleineres Speichervolumen der Blase als Erwachsene.

Dies sind oftmals die Hauptgründe, weshalb viele Kinder nachts noch nicht trocken sind.

Tagsüber trocken zu werden ist etwas ganz anderes

Die meisten Kinder sind zwischen dem 3. und 4. Lebensjahr tagsüber trocken. Tagsüber sind Eltern ständig anwesend und können erste Anzeichen sofort erkennen. Kinder merken dann auch schnell, dass das Einnässen unangenehm und von allen gemerkt wird.

Wenn Kinder in diesem Alter relativ schnell tagsüber trocken werden, liegt das häufig daran weil sie in den Kindergarten gehen. Es ist ihnen dann peinlich vor den Freunden in die Hose zu machen.

Gründe für das nächtliche Einnässen:

  • Ein Kind wacht nicht immer aus dem Tiefschlaf auf weil es muss. Das Gehirn ist noch nicht so weit entwickelt dieses Bedürfnis als Alarm zu speichern, um dann auf Toilette zu gehen. Das muss erst gelernt werden.
  • In der heutigen Zeit sind die Windeln so gut konzipiert, dass es die Kinder nicht stört. Der Intimbereich bleibt trotz des Urins trocken.
  • Kummer kann auch bei Schulkindern ein Grund für das Bettnässen mit 6 oder 7 Jahren sein. Meistens ist das dann aber nur eine Phase, die nach dem Kummer wieder vergeht.
  • Am späten Nachmittag sehr süße Getränke zu trinken bewirkt, dass das Wasser erst nach dem Zucker verarbeitet wird. Eine verzögerte Urin Produktion ist dann die Folge.
  • Bei Dreijährigen hat die Blase gerade einmal ein Volumen von etwa 90ml. Damit ist eine lang anhaltende Speicherung erschwert.
  • Kinder schlafen nachts deutlich länger als Erwachsene. Dies ist auch nicht gerade förderlich für eine trockene Nacht.

Kann ich meinem Kind helfen nachts trocken zu werden?

Ja, das ist möglich. Vor allem solltet ihr nicht böse werden. Bleibt ruhig und bewahrt Geduld. Auch wenn es total nervt ständig die Wäsche zu waschen. Euer Kind hat noch Zeit.

Wenn ihr unsicher seid, fragt euren Kinderarzt. Meistens ist das eigene Bauchgefühl aber genau richtig. Abends nicht mehr so viel trinken und vor dem Schlafen noch einmal auf die Toilette zu gehen, können kleine Wunder bewirken. Aber auch alle 2-3 Stunden das Kind auf das Klo setzten und es zu ermuntern zu Wasser zu lassen hilft. Wenn es dann nicht mehr ins Bett macht, könnt ich immer längere Zeiträume zwischen den Toilettengängen lassen.

Fragt auch einmal euer Kind warum es nachts ins Bett macht. In manchen Fällen, können Kinder tatsächlich etwas dazu sagen. So kann es manchmal auch sein, dass ein Kind merkt wenn es muss aber einfach keine Lust hat aus dem warmen, kuscheligen Bett aufzustehen.

Jetzt die nächsten Themen zur Kinder-Entwicklung lesen:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.