Gemüse

Richtige Ernährung in der Stillzeit

GemüseDie Schwangerschaft ist vorbei und nun kann erst einmal wieder fast alles beim Stillen gegessen werden, auf was die Mutter Appetit hat.

Gemüse in der Stillzeit – Fluch und Segen

Bei Gemüse solltet ihr die Produkte in gut verträgliche und schlechter verträgliche Lebensmittel unterteilen. Jedes Baby ist verschieden, schreibt euch am besten eine Liste mit Lebensmitteln die eurem Baby probleme bereiten.

In der Stillzeit auf Gemüse zu verzichten ist nicht die richtige entscheidung. Probiert aus, was ihr essen könnt ohne euren Baby Blähungen oder starke Bauchschmerzen zu bereiten. Ein gutes Hausmittel gegen Blähung ist zu dem Gemüse etwas Kümmel dazu zu geben. Kümmel lässt Blähungen gar nicht erst entstehen.

Gemüse ist gerade in der Stillzeit besonders wichtig, da das Gemüse wichtige Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe enthält, welches für das Wohlergehen der Mutter und die Entwicklung des Babys wichtig ist. Zwei bis drei Portionen täglich sind hier für eine gute Ernährung in der Stillzeit absolut ausreichend.

Schlecht verträgliche Gemüsesorten sind zum Beispiel: Lauch, Zwiebeln (rote Zwiebeln werden dagegen meistens besser vertragen), Knoblauch, Kohl (Grünkohl, Rotkohl, Spitzkohl, Weißkohl, Rosenkohl, Brokkoli), Pilze und teilweise auch: Paprika oder Tomaten

Gut verträgliche Gemüsesorten beim Stillen sind in der Regel:

  • Möhren
  • Blumenkohl
  • Gurke
  • Kartoffeln
  • Kohlrabi oder Sellerie

Süßes beim Stillen

Süßigkeiten sind für den Körper und die Versorgung des Kindes nicht unbedingt nötig. Da aber viele Naschereien der Mutter ein angenehmes Gefühl verschaffen und zum Beispiel Schokolade auch eine positive Wirkung auf die Stimmung nachgesagt wird, darf auch hier gerne in kleinen Mengen zugegriffen werden.

Wichtig ist nur, dass eure Ernährung ausgewogen ist. Wenn ihr in der Stillzeit vermehrt Appetit auf ungesunde Süßigkeiten habt, dann versucht zu Nüssen mit Schokolade zu greifen, denn in den Nüssen sind gute Fette und wichtige Omega 3 Fettsären enthalten.

Frische MilchMilchprodukte beim Stillen

Wie z.B. Joghurt, Milch, Käse, Pudding, Sahne, Butter, Kuchen…

Diese Produkte können die Neigung des Babys zu Allergien über die Ernährung negativ beeinflussen. Allerdings sollte auch wenn die Mutter hier bereits zu Allergien neigt, nicht komplett auf diese Produkte in ihrer Ernährung beim Stillen verzichten werden, da Milchprodukte ein guter Kalzium-Lieferant sind. Eine stillende Mutter hat in der Regel einen höheren Bedarf an Kalzium als eine nicht stillende Mutter. Ihr solltet nur besonders darauf achten, dass ihr keine abgelaufenen Produkte verzehrt.

Obst – kann wunden Po verursachen

Wie z.B. Apfel, Birne, Banane, Kiwi, Apfelsine sowie Fruchtschorlen – Säfte…

…können beim Baby einen wunden Po verursachen. Trotzdem gilt bei diesen Lebensmitteln: Bitte nie komplett darauf verzichten, denn die hier enthaltenden Vitamine und Nährstoffe sind für Mutter und das Baby besonders wichtig in der Stillzeit. Ihr solltet anfangs in kleinen Mengen ausprobieren, auf welche Obstsorten euer Kind am wenigsten reagiert.

Fleisch und Fisch – liefern wichtige Nährstoffe

Für die Zufuhr von Eisen, Folsäure, Jod und Eiweiß in der Stillzeit sind Fleisch und Fisch sehr wichtig. Von allem haben stillende Mütter einen erhöhten Bedarf an den genannten Stoffen. Vegetarier sollten, um diese Versorgung in ihrer Ernährung zu gewährleisten, auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen. Empfehlenswert in der Stillzeit wären bis zu dreimal Fleisch und zweimal Fisch (pro Woche) in den Speiseplan einzuarbeiten. Allerdings reichen hier auch kleine Portionen wie z.B. ein Lachsbrot zum Frühstück oder eine Frikadelle zum Abendbrot.

Getreideprodukte – der Energielieferant

Von großer Wichtigkeit sind auch Vollkornprodukte, denn hier bekommt ihr wichtige Mineralien und Ballaststoffe, die euer Körper zur Aufnahme von Vitaminen und Stärkung der Leistungsfähigkeit benötigt. Außerdem sind in Brot, Brötchen, Müsli oder Cornflakes wichtige „gesunde“ Kalorien und Energielieferanten, die wir in der Stillzeit vermehrt benötigen. Achtet nur darauf, dass in Müsli und Cornflakes zum Teil viel Zucker zugesetzt ist. Im Zweifel könnt ihr hier lieber die Portion teilen.

Außreichende Flüssigkeitszufuhr beim Stillen

Besonders wichtig bei der Ernährung während der Stillzeit ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Zwischen 2 bis 4 Liter sollte eine stillende Frau am Tag trinken. Fruchtsäfte wie Multivitamin, Orange, Apfel usw. sollte nur wenig oder stark verdünnt getrunken werden. Es kann sonst leicht passieren, dass euer Baby von den Fruchtsäften einen wunden Po bekommt. Koffeinhaltiger Kaffee, Cola oder Energy- Drinks sollten wenn überhaupt nur in sehr kleinen Mengen getrunken werden.

Hier ist besonders wichtig zu beachten, dass ca. drei bis vier Stunden verspätet ein Rest-Koffein Anteil über die Muttermilch beim Kind ankommt. Mit alkoholischen Getränken solltet ihr in der Stillzeit auch vorsichtig sein. Wenn ihr oft Alkohol trinkt, kann dieser auch über die Muttermilch zu eurem Kind gelangen, welches schon früh eine Gewöhnung an einen Rausch auslösen kann.

Zum Ende der Stillzeit kommt allerdings jede Mutter einmal an den Punkt abstillen zu müssen oder zu wollen. (mehr dazu hier)

Nahrungsmittel welche für die Mutter gesund sind, können dem Nachwuchs auch nicht schaden

Wichtig für euch zu wissen ist nun, dass euer Kalorienverbrauch durch das Stillen bis zu ca. 600 Kcal zunimmt. Umso wichtiger ist es jetzt, dass die Mutter bei der Ernährung während Stillzeit selbst darauf achtet durch die Ernährung auch genügend Nährstoffe aufzunehmen und regelmäßige Mahlzeiten einzunehmen. Mittags eine warme Mahlzeit einzunehmen kann nicht nur für die Mutter wohltuend sein, sondern ist auch für euer Baby besonders wichtig bei einer guten Ernährung.

Die Nährstoffe sind dann abends vor dem Schlafen besonders reichhaltig in der Muttermilch vorhanden und machen das Kleinkind richtig schön satt.

Jetzt die nächsten Themen zur Stillzeit lesen:



0 Antworten

Dein Kommentar

Beteilige dich gerne an der Diskussion!
:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *